III
Geschichte der Firma Eberspächer in Tschechien

  Die Gesellschaft Eberspächer hatte bereits vor dem Ersten Weltkrieg Kontakte zu Škoda Pilsen, gegen Ende des 20. Jahrhunderts wirkte in Prag die Tochterfirma WEMA. Erste Erwähnungen bezüglich der Zusammenarbeit mit einheimischen Automobilherstellern stammen aus dem Jahre 1942, Standheizungen von Eberspächer wurden in die ersten Tatra 603 montiert, ja sogar noch zu Zeiten des grauen Sozialismus kam es in der Produktion zur Zusammenarbeit zwischen Autobrzdy und Eberspächer – damals eine absolute einmalige Beziehung. Heute befindet sich in Rakovník die zweitgrößte Fabrik der Gesellschaft Eberspächer außerhalb Deutschlands.


WEMA – dreißiger Jahre

Das Gebäude von WEMA, einer Tochtergesellschaft von Eberspächer, wurde zu Beginn der Dreißiger in Prag gebaut. Es steht bis heute, mit seiner ursprünglichen Dachkonstruktion.

 

Die renovierten WEMA-Gebäude stehen bis heute. Bei Lichtkuppeln und Dachträgern hat sich auch nach einem Dreivierteljahrhundert nichts verändert.

Zeichnungen der Prager Werkstatt WEMA vom April 1930.
 

<< Zurück - Ganzer Text - Weiter >>